DTZ-Artikel für türkische TAZ-Ausgabe

Irgendwann ist Schluss und man will nicht mehr. Man will nicht mehr über etwas berichten was nur schwer zu erklären, schwer zu fassen ist. Besonders als Türkischstämmiger in Deutschland. TAZ berichtet nun über die Umstände auf Türkisch. Ich will es nun auf Deutsch versuchen.

Bei politischen Protestaktionen werden drei Journalisten festgenommen(1) und mit Kabelbindern gefesselt. Zwei von ihnen werden elf Stunden festgesetzt, ein Dritter erleidet einen Kreislaufzusammenbruch und muss ins Krankenhaus gebracht werden. Die Pressefotografen hätten sich in einer „unfriedlichen Versammlung“ aufgehalten, so die Rechtfertigung der Sicherheitskräfte.

Die Polizei setzt bei einer 1. Mai-Kundgebung Wasserwerfer(2) und Tränengas gegen Demonstranten ein.  Es habe Angriffe gegen Polizisten gegeben, so hiesige Medien unter Berufung auf den örtlichen Polizeisprecher. Die Teilnehmer seien schwarz gekleidet und vermummt gewesen.

Am Montag berichten Medien über einen 33 Jährigen, der Steine auf Polizisten geworfen haben soll und deshalb nun zu vier Jahren und 5 Monaten Haft(3) verurteilt wurde. Er verletzte er einen Beamten.

Weil sie angeblich „Geheimnisse verraten und gegen das Pressegesetz verstoßen“ haben sollen, hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Journalisten eingeleitet. Die betroffenen Journalisten hatten illegale Waffenlieferungen(4) aufgedeckt.

Ähnlich erging es im April einem anderen Journalisten, der Skandale und Verfehlungen von Behörden aufgedeckt hatte. Es läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen des „Verdachts des Verrats von Privatgeheimnissen und Verleumdung“(5). Wen er verleumdet haben soll – dazu schweigt die Staatsanwaltschaft.

Einen Monat zuvor kündigten Politiker der regierenden Partei an, den „Auswüchsen“ der Partytouristen entgegenzutreten und notfalls ein Alkoholverbot für Straßen(6) zu verhängen.

Urteile des Verfassungsgerichts sorgen bei wichtigen Politikern für offene Kritik(7). Vor einem Jahr hatte sogar der Parlamentspräsident eine Verfassungsänderung gefordert, um den Einfluss der Richter einzudämmen(8).

Dies ist eine sehr knappe Zusammenfassung der Ereignisse der letzten vier Wochen. Man kann nur hoffen, dass irgendwann solche Ereignisse mehr Aufmerksamkeit erregen werden, als Recep Tayyip Erdoğans Personenschützer. Auch deutsche Bürger brauchen Menschenrechte, Presse- und Meinungsfreiheit. Nichts kann dies besser verdeutlichen als die letzten vier Wochen in Deutschland.

 


(1) Kritik an Festnahme von Fotografen bei Protesten gegen AfD
(2) Ausschreitungen am 1. Mai
(3) Haftstrafe für Rostocker Fan nach Steinwurf auf Polizisten
(4) Deutsche Behörden gehen gegen investigative Journalisten vor
(5) Polizei ermittelt gegen BILD-Reporter
(6) Senatorin erwägt Alkoholverbot auf Berlins Straßen
(7) De Maizière legt nach
(8) In der Union wächst die Wut auf Karlsruhe

4 Comments

  1. Yasin Türk said:

    Es sind nur Heuchler, ich habe jeglichen Respekt vor den Schweineschiebern verloren.

    3. Mai 2016
    Reply
  2. Ralle said:

    Kaum auszuhalten hier in Deutschland!
    Ganz schrecklich!
    Und wieder sind alle anderen schuld!

    Habt Ihr auch ein Beispiel, in dem der Bundeskanzler durch den Schwiegersohn des Bundespräsidenten ersetzt wurde?

    5. Mai 2016
    Reply
  3. R.Levent Kuyrukcu said:

    Bundeskanzler????
    wann hat sich denn die Merkel zum Mann umoperieren lassen?
    Haben wir was verschlafen Ralle ?

    Wenn der Bundespräsident einen begabten guten erfolgreichen Schwiegersohn als Politiker hat, dann bitte schön. Den würde ich eher wählen als die FRAU Merkel.

    Wie lautet der Spruch? wer im Glashaus wohnt, sollte nicht mit Steinen schmeißen.
    Oder noch besser. Jeder sollte den Dreck vor seiner eigenen Tür kehren.

    6. Mai 2016
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.