Welche Rolle spielen Medien in der negativen gesellschaftlichen Entwicklung?
Foto: Nijwam Swargiary / Unsplash
Rechtsterrorismus

Terror in Hanau und die Medien

Es ist höchste Zeit, dass die hiesige Medien- und Politiklandschaft ihre destruktive Rolle bei dieser negativen gesellschaftlichen Entwicklung selbstkritisch hinterfragt.

Erst vor wenigen Tagen haben wir mit gemischten Gefühlen die Festnahme von zwölf Rechtsextremisten vernommen, die offenbar gezielte Anschläge auf Betende in Moscheen planten. Wie Bundespräsident Steinmeier es zutreffend formulierte, stehen wir nun heute fassungslos vor einem neuen „brutalen Akt terroristischer Gewalt“. Neun Menschen wurden kaltblütig ermordet, weil sie nicht „deutsch“ aussahen.

Entgegen vergangener Erfahrungen, gab es diesmal kein Drumherumgerede. Der Anschlag wurde durch die Regierenden direkt als das bezeichnet, was es ist, als ein „rechtsterroristischer Terroranschlag“. Bleibt zu hoffen, dass diesen klaren Worten auch Taten folgen werden und die Sicherheitsorgane konsequent gegen die seit Jahren zunehmende Terrorgefahr von Rechts vorgehen. Wie wir aus der Vergangenheit wissen, keine Selbstverständlichkeit in Deutschland.

Diese klare politische Reaktion auf das „neue Glied in der langen Kette von rechts motivierten Verbrechen“, sollte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich Politik und Medien weiterhin wichtigen Fragen verweigern. Wenn man diese Kreise fragt, wer denn für diese katastrophale Entwicklung der letzten Jahrzehnte verantwortlich ist, wird weiterhin geschlossen mit einem ablenkendem Fingerzeig reagiert.

Es ist zwar nicht falsch in Richtung Pegida oder AfD zu schauen, deren organisierte Hetze gegenüber muslimische Migranten „Programm“ ist, doch ist es nur die halbe Wahrheit. Den brutalen und tödlichen Rassismus gab es auch vor der Pegida und vor der 2013 gegründeten AfD. Die Anschläge in Hoyerswerda, in Mölln, in Solingen, oder der NSU sind nicht im Schatten der heutigen AfD-Hetze entstanden, sondern sie gediehen unter „gleichen klimatischen Bedingungen“ unter der auch heute die Pegida, die AfD oder der Rechtsterrorismus gedeiht.

Denn viele im mittleren Alter können sich noch sehr genau an die Medien-Kampagnen und Titelseiten erinnern, die im Vorfeld der damaligen Mordanschläge tagtäglich die Leserschaft erreichten. Es ging um „den schlimmsten Asyl-Schmarotzer“, um „den schlimmsten kriminellen Ausländer“ usw. In diesem „entfesselten Hetzklima“ fingen die ersten Flüchtlingsheime und die ersten Häuser türkischer Bürger an zu brennen. Genau wie heute reagierte man nach den Anschlägen plötzlich entsetzt und lenkte schnell ab, von jeglicher Mitverantwortung für das aufgeheizte gesellschaftlichen Klima.

Wie gestern, erhalten auch heute die Rechtsextremisten einen Auftrieb durch undifferenzierte und populistische Medienarbeit. Sie fühlen sich oftmals in ihrem Weltbild bestätigt und dazu berufen, die in TV Debatten wochenlang ausgeschlachtete „Islamisierung des christlichen Abendlandes“ selber zu stoppen. Irgendwann landen die von Medien erschaffenen “nationalen” Bedrohungsszenarien, wie „türkische Hochzeitkorsos“, „Shisha-Bars“ oder „Burkini-Frauen“ auf rassistischen Kinder-Malbüchern der AfD, die dann auf Parteiveranstaltungen verteilt werden, wie von der AfD-Landtagsfraktion in Krefeld. Oder dienen schlimmstenfalls als Argumente in der Botschaft eines rechtsextremistischen Terroristen, der für seine Bluttat genau so ein Ziel ausgesucht hat.

Es ist höchste Zeit, dass die hiesige Medien- und Politiklandschaft ihre destruktive Rolle bei dieser negativen gesellschaftlichen Entwicklung selbstkritisch hinterfragt. Denn vielmehr als die rassistische AfD, trägt sie eine große Verantwortung für den Zusammenhalt dieser Gesellschaft. Und mit dem Tragen dieser Verantwortung scheint sie schon seit Längerem überfordert zu sein.

Was denkst Du darüber?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Comments
  • A.B.
    25. Februar 2020

    Danke Avni! Wir wissen das es so ist.

  • Önder Yilmaz
    25. Februar 2020

    Sağol Avni kardeşim, senin bu yorumlarından ( dilinden ) çok faydalanıyorum.
    Die Politik und Medien, sind so wie ich es empfinde voll auf Kampf der Bevölkerung aus. Es sind lauter unfähige Nullen, die das Land kaputt machen wollen. Es würde mich nicht mal so überraschen wenn jetzt noch ein Anschlag mit verlorenen „Ausweis „ am Tatort gibt!